Waschtag in der zweiten Klasse

 

Einen besonderen Aktionstag verbrachten wir in Mellrichstadt im Museum. Wir erfuhren, wie mühsam früher das Wäschewaschen war und durften alle Arbeiten selbst ausprobieren.

Als erstes mussten wir mit Blecheimern Wasser für den Waschkessel herbeischleppen. Ganz schön schwer! Dann wurde unter dem Wasch-kessel Feuer gemacht und das Wasser erhitzt. Nun kam die Hauptarbeit. Die eingeweichte Wäsche musste mit Wurzelbürsten, Waschbrettern, Wäschestampfern oder auch in einer einfachen Kurbel-trommel bearbeitet werden, bis sie sauber war. Nach dem Spülen kam sie in eine Wäschepresse. Wir mussten den Deckel mit aller Kraft zuschrauben, bis das meiste Wasser herausgepresst war. An einer Wäscheleine im Museumshof hängten wir die Wäschestücke zum Trocknen auf. Zum Glück mussten wir die großen Teile nicht auch noch bügeln! Wie leicht hat man es heute, wenn man beim Waschen nur auf den Knopf der Waschmaschine drücken muss!

Nach der Waschaktion führte uns Herr Mauder noch in den alten Schulraum des Museums und spielte mit uns "Schule früher". Mit Schrecken erfuhren wir, wie streng die Lehrer damals waren und wie oft die Kinder den Stock zu spüren bekamen. Da gefällt es uns doch in der heutigen Schule wieder viel besser!