.2011 15:03 | Von unserer Mitarbeiterin Beatrix Lieb

Ein lmkeranzug für die Bienenfans

BAD BRÜCKENAU

Die Bienenliebhaber: Kinder der 3.Klasse, Lehrerin Helga Weiß und Imkerin Annette Arnold.

Zugegeben, zuerst war es ein bisschen langweilig für die vielen kleinen Gäste. Immerhin hatten sie zum Teil eine lange Anreise. Aber dann – nachdem die Rede vorüber war – kamen sie doch noch voll auf ihre Kosten: Die Bienenliebhaber waren mächtig stolz auf ihr Bienenprojekt. Und damit hatten sie auch die Mitglieder des Förderbeirates der Volksbank Raiffeisenbank Bad Kissingen-Bad Brückenau überzeugt.

„Es ist für uns als Kreditgenossenschaft vor Ort Ehrensache, Geld zur Verfügung zu stellen“, machte Filialdirektor Armin Förg deutlich, dass die VR-Bank ehrenamtliches Engagement in der Region fördert. 17250 Euro wurden insgesamt für verschiedene Projekte zur Verfügung gestellt.

„Was wäre eine Gesellschaft ohne Ehrenamt?“, galt Förgs Dank den vielen Betreuern, die sich vor allem um Kinder und Jugendliche kümmern. „Bei uns war es unsere Lehrerin“, freuten sich die drei Drittklässer aus Burglauer, dass ihr Lebensraum im wahrsten Sinne des Wortes erweitert wurde. Die ehemalige Klassenlehrerin Helga Weiß erinnerte sich noch gut, als sie am Ende der ersten Klasse mit ihren Schulkindern eine Bienenausstellung besuchte. „Ab der zweiten Klasse haben wir den Schulgarten umgestaltet, um Lebensraum für Bienen zu schaffen.“ Dort gibt es jetzt ein Feld mit Frühjahrsblumen, eines mit Sommer- und eines für Herbstblumen, versuchen die Verantwortlichen, jahreszeitenbewusst den Garten aufzubauen. Und irgendwann wurden dann die Bienen angeschafft. Große Hilfe ist hierbei die Imkerin Annette Arnold aus Burglauer. „Imker haben leider keinen Nachwuchs“, freute sie sich umso mehr über das Bienenprojekt der Grundschule. Klar, dass von dem Spendengeld der VR-Bank auch ein Imkeranzug angeschafft wurde: „Obwohl wir keine Angst davor haben, gestochen zu werden“, stellten die drei Jung-Imker sofort klar. „Am besten finde ich, dass die Bienen Honig machen können“. „Ja, und dass die so viel Honig sammeln können“. „Und dass man den Honig so schleudern kann“.

Die Vertreter der VR-Bank nahmen sich viel Zeit, ihre jungen Gäste zu bewirten, die Bank zu zeigen und gaben den Erwachsenen die Möglichkeit zum Austausch. „Wenn ich mich so umsehe, haben Sie das Geld sinnvoll angelegt“, freute sich am Ende Armin Förg über die vielen Projekte, die mit den Spendengeldern nun verwirklicht werden können.

Quelle: Mainpost:10.2011